Hessen

Transfer und Gründungen

Mit der Start-up-Initiative Hessen hat das Land 2018 erstmals ein Strategiepapier aufgelegt, das konkrete Handlungsfelder, Ziele und Maßnahmen definiert, um die Zahl erfolgreicher Start-ups zu erhöhen und Hessen zu einem attraktiven Start-up-Standort zu entwickeln. Infolgedessen wurde 2020 mit dem StartHub Hessen eine zentrale hessenweite Anlaufstelle für Start-ups und Start-up-Ökosysteme geschaffen. Seine Angebote werden seit 2021 in der besonders aktiven Start-up-Region Frankfurt/RheinMain durch ein zusätzliches Start-up-Ökosystem-Management des TechQuartiers ergänzt. Der Landeswettbewerb Hessen Ideen für Hochschulgründungsideen richtet sich an gründungsaffine Hochschulangehörige in einer frühen Phase der Ideenfindung für eine wissensbasierte Gründung. Ziel ist die Entdeckung und Förderung unternehmerischer Ideen an den Hochschulen. An allen hessischen Universitäten und HAW sind in den vergangenen Jahren Angebote zur Unterstützung von Unternehmensgründungen erarbeitet worden, teils unterstützt im Rahmen des BMWi-Förderwettbewerbs EXIST-Potentiale. Diese grundlegenden Angebote werden an einigen Hochschulen flankiert durch Inkubatoren, Netzwerkveranstaltungen und Ideenwettbewerbe oder spezialisierte Einrichtungen zur Unterstützung von Hochschulgründern wie dem Science Park an der Universität Kassel, dem Unibator an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, den Gründerzentren HIGHEST an der Technischen Universität Darmstadt, das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) der mittelhessischen Hochschulen an der Justus-Liebig-Universität Gießen und das Marburger Institut für Innovationsforschung und Existenzgründungsförderung (MAFEX). Über den Forschungsfinder, eine onlinebasierte Suchmaschine, können Unternehmen effizient Forschungs-, Entwicklungs- und Transferkompetenzen der hessischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen recherchieren.

Eine wichtige Fördersäule für junge Unternehmen und Start-ups sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen stellt die Förderlinie 4 des Förderprogramms Distr@l – Digitalisierung stärken, Transfer leben dar. In der Förderlinie 4A soll der Wissens- und Technologietransfer aus den Hochschulen in die Unternehmen beschleunigt und der Entrepreneurgedanke in den Hochschulen durch die gezielte Unterstützung von Gründerteams (Spin-offs) gestärkt werden. Um bei der Entwicklung von digitalen Lösungen im Bereich Smart Region Synergieeffekte zu erzeugen, unterstützt der Geschäftsbereich der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung Kommunen (1.) beim Transfer von Wissen, Erfahrungswerten und erfolgreich implementierten Anwendungen sowie (2.) mit einer Förderung smarter Kommunen und Regionen mit Fokus auf Gemeinschaftsvorhaben. Kernstück dieser Strategie bildet die Geschäftsstelle Smarte Region.

In Zusammenarbeit mit beteiligten Ressorts sowie Start-ups und Expertinnen und Experten aus dem Start-up-Ökosystem wurde die Start-up-Initiative fortentwickelt. Als künftige Handlungsfelder wurden dabei Vernetzung, Talentaktivierung, Finanzierung und Sichtbarkeit identifiziert. Ein weiterer Fokus soll künftig auf nachhaltigen Start-ups liegen. Mit Distr@l können innovative digitale Anwendungsprojekte im Bereich Forschung und Entwicklung von und mit Akteuren aus Hessen umgesetzt werden. Jungen Unternehmen und Start-ups, die bereits operativ im Markt sind, wird in der Förderlinie 4B mit einem digitalen Innovationsprojekt ein Wachstumssprung ermöglicht.

Die Digitalstrategie Hessen 2030 – Wo Zukunft zu Hause ist skizziert als Zukunftsvision eine Smarte Region Hessen. Das Land strebt außerdem den Aufbau eines Datenraums Smart Region Hessen an, u. a. als zentrale Schnittstelle und Austauschplatz für Datennutzung im öffentlichen Raum.

3,11
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,34
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Staatssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,47
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Hochschulsektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
2,30
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Wirtschaftssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
2.141
Promotionen im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
250
Patentanmeldungen je 1 Mio. Einwohner im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
2,9
Prozent
Gründungsrate in den FuE-intensiven Industrien 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
5,0
Prozent
Gründungsrate in den wissensintensiven Dienstleistungen 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
48.164
Euro
Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 2021
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen