Baden-Württemberg

Transfer und Gründungen

Der Innovationsindex 2020 des Statistischen Landesamts Baden‑Württemberg zeigt: Baden-Württemberg ist in der EU die Region mit der höchsten Innovationsfähigkeit. Ausschlaggebend sind u. a. beträchtliche Investitionen in Forschung und Entwicklung, die hohe Bedeutung forschungsintensiver Industriezweige und der große Erfindungsreichtum in den Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Um diese Innovationsstärke nachhaltig zu sichern, soll das breite Know-how noch effizienter und schneller in die wirtschaftliche Verwertung übertragen werden. Hierzu wurde in den letzten Jahren ein differenziertes Technologietransfersystem etabliert, das aus einer Vielzahl von Transfereinrichtungen wie z. B. der Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung oder der Technologielizenzbüro GmbH sowie gezielten, transfer- und gründungsorientierten Förderprogrammen besteht.

Mit dem Pre-Start-Programm werden explizit Gründungsvorhaben in der sehr frühen Phase der Ideengenerierung und -validierung gefördert, um so eine erfolgreiche Bewerbung in den gründungsbezogenen Förderprogrammen des Bundes und der EU bzw. bei öffentlichen oder privaten Venture Capital-Gebern vorzubereiten.

Mit dem jährlich ausgeschriebenen Förderprogramm Junge Innovatoren werden innovative Ausgründungen aus der Wissenschaft unterstützt. Dazu kommen weitere gründungspezifische Förderangebote wie z. B. Mikrofinanzierungsangebote und Darlehensprogramme über Bürgschaften und Beteiligungen sowie die Bereitstellung von Wagniskapital und Innovationsförderprogramme.

Mit der im Juli 2017 gestarteten Kampagne Start-up BW bündelt die Landesregierung ihre Fördermaßnahmen speziell für technologieorientierte Start-ups. Bestehende und neue Maßnahmen zur Gründungsqualifizierung und Geschäftsmodellentwicklung adressieren u. a. die Förderung von Hightech-Start-up-Beratungen, die Unterstützung innovativer Produkt- und Prozessentwicklungen sowie die Förderung von Inkubatoren und Accelerator-Programmen.

Die Leichtbau Innovation Challenge und die Innovation Challenge: Mobilität und Produktion adressieren explorative Innovationsvorhaben, die in einem schnellen Verfahren in Kooperation zwischen Hochschule oder Forschungseinrichtung und Unternehmen durchgeführt werden.

Mit dem einzelbetrieblichen Innovations- und Investitionsförderprogramm Invest BW erhalten Unternehmen gezielt Unterstützung bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie und Anreize, um in wichtige Zukunftsfelder und Innovationen zu investieren.

Auch in den kommenden Jahren werden aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) regionale Technologietransfermanagerinnen und -manager u. a. bei Kammern und regionalen Wirtschaftsförderungseinrichtungen gefördert. Seit 2014 stellen sie besonders für den Mittelstand eine wichtige Anlaufstelle dar und unterstützen diesen aktiv bei Innovationsvorhaben durch die Initiierung von Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

Es soll in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft eine hochschulische Plattform für Gründungen, die „Gründermotor“-Initiative, etabliert und die bestehenden, erfolgreichen transfer- und gründungsbezogenen Förderstrukturen kontinuierlich weiterentwickelt werden. Dazu sollen die Regionalen Hochschulinnovationspartnerschaften als personengebundene und hochschulartenübergreifende Netzwerke zwischen Hochschulen und Unternehmen ausgeweitet werden.

5,79
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,42
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Staatssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,54
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Hochschulsektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
4,84
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Wirtschaftssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
4.167
Promotionen im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
1.230
Patentanmeldungen je 1 Mio. Einwohner im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
2,2
Prozent
Gründungsrate in den FuE-intensiven Industrien 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
5,4
Prozent
Gründungsrate in den wissensintensiven Dienstleistungen 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
48.247
Euro
Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 2021
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen