Freie und Hansestadt Hamburg

Transfer und Gründungen

Wissenschaft und Forschung gehören zu den wichtigsten Innovationstreibern und sind elementar für die Gewinnung und Sicherung nationaler und internationaler Wettbewerbsfähigkeit. In Hamburg sollen sie – u. a. durch die Zukunftsverträge der Hamburger Hochschulen, den Ausbau der Technischen Universität Hamburg oder der Innovativen Hochschule – weiter gestärkt werden. Durch erfolgreiches Zusammenwirken von Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft bietet Hamburg engagierten Gründerinnen und Gründern ein optimales Ökosystem.

Die Stärkung des Transferbereichs an den Hochschulen gehört inzwischen zu den Standards der Hochschulpolitik. Im Rahmen der im Jahr 2020 neu etablierten Landesinnovationsförderung sollen gezielt Formate entwickelt und gefördert werden, um den wissenschaftsbasierten Transfer aus den Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu stärken.

Die Universität Hamburg hat im Rahmen der Exzellenzstrategie und auf Empfehlung des Stifterverbandes eine Transfer-Agentur eingerichtet, durch die universitäre Innovationsprozesse, Kooperationsmöglichkeiten und transferorientierte Dienstleistungsangebote vorangebracht werden.

Die Hamburg Innovation GmbH ist als Transfereinrichtung der Hamburger Hochschulen mit besonderem Fokus auf IP-Management, Gründungsberatung, Auftragsforschungsmanagement und der Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft ein wichtiger Systemakteur.

Die Innovations Kontakt Stelle (IKS) sorgt dafür, dass Hamburger Unternehmen Zugang zu Hochschulen und Wissenschaft erhalten. Dazu kooperiert die IKS eng mit weiteren Hamburger Transfereinrichtungen.

Die von der Hamburger Investitions- und Förderbank Hamburg betriebenen Förderprogramme wie das Programm für Innovation (PROFI), der Innovationsstarter Fonds Hamburg oder InnoFounder unterstützen die Vor- und Gründungsphasen. Durch das Programm PROFI Impuls werden u. a. soziale Innovationen unterstützt. Diese bewährten Innovationsförderprogramme sollen fortgeführt und kontinuierlich aktuellen Entwicklungen angepasst werden.

Hamburg fördert darüber hinaus den Patentschutz, die Verwertung und Validierung von Hochschultechnologien, den Transfer innovativer Ideen aus Hochschulen in die Wirtschaft oder den künstlerischen Wissenstransfer und die gesellschaftliche Teilhabe. Durch die digitale Gründungsplattform „beyourpilot – Startup Port Hamburg“ werden neue Impulse für wissensbasierte Gründungen aus dem Umfeld Hamburger Hochschulen gesetzt. Erfolgreiche Start-ups „made in Hamburg“ sind z. B. Free Now (myTaxi), Jimdo, Xing oder das Unicorn AboutYou (Otto Group) sowie aus dem Hochschulbereich Quantilope und Taxdoo.

Mit dem Projekt „Stage_2.0: Alsterphilharmonie. Die Bühne als Ort des künstlerischen Wissenstransfers und der gesellschaftlichen Teilhabe“ konnte sich die Hochschule für Musik und Theater Hamburg im bundesweiten Förderwettbewerb Innovative Hochschule als einzige künstlerische Hochschule durchsetzen.

2,18
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,38
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Staatssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,58
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Hochschulsektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
1,22
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Wirtschaftssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
955
Promotionen im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
340
Patentanmeldungen je 1 Mio. Einwohner im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
4,3
Prozent
Gründungsrate in den FuE-intensiven Industrien 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
4,3
Prozent
Gründungsrate in den wissensintensiven Dienstleistungen 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
68.483
Euro
Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 2021
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen