Saarland

Internationale FuI-Kooperationen

Das Saarland zeichnet sich durch seine langjährige, starke Frankreich- und Europakompetenz aus. Die internationale Ausrichtung, insbesondere Richtung Europa und die benachbarten Grenzregionen, ist dabei nicht zuletzt aufgrund der besonderen geschichtlichen Entwicklung von herausragender Bedeutung. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Großregion (Saarland und Rheinland-Pfalz, die französische Region Lothringen, das Großherzogtum Luxemburg sowie die Region Wallonien, die Föderation Wallonien-Brüssel und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens) hat im Saarland nicht nur eine lange Tradition – sie ist sogar in der Verfassung verankert.

Zahlreiche internationale Beziehungen zu Hochschulen auf nahezu allen Kontinenten, eine große Zahl internationaler Studiengänge, eine im Bundesvergleich hohe Anzahl ausländischer Studierender und ein überdurchschnittlich hoher Anteil ausländischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kennzeichnen die internationale Schwerpunktsetzung der saarländischen Hochschulen. Schwerpunkt der grenzüberschreitenden Hochschulzusammenarbeit ist die 2008 gegründete Universität der Großregion (UniGR), ein Netzwerk von sieben Hochschulen im Grenzraum. Es verfügt über eine eigene Rechtsform und zählt über 141.000 Studierende, rund 7.000 Doktorandinnen und Doktoranden und mehr als 10.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in drei Sprachen forschen und lernen. Die Schwerpunkte der gemeinsamen Forschung liegen in den vier Leuchtturmbereichen „Materials Science and Circular Ecomony“, „Health and Aging“, „Secure Societies / Trust in the digital world“ und „Europe in a changing world“ und in zwei interdisziplinären Kompetenzzentren, dem UniGR-Center for Border Studies (UniGR-CBS) und dem UniGR-Center for Circular Economy of Materials and Metals (UniGR-CIRKLA). Schwerpunkte der strategischen Weiterentwicklung der UniGR sind der weitere Ausbau der Kooperationen in Wissenschaft und Forschung und die Schaffung eines neuartigen grenzüberschreitenden Ausbildungsangebotes für Doktorandinnen und Doktoranden.

Auf dem Gebiet der Sicherheitsforschung verbindet seit Anfang 2020 das French-German-Center for Cybersecurity zwei der größten und renommiertesten Forschungszentren für Cybersicherheit in Europa: das CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit in Saarbrücken und das Laboratoire lorrain de Recherche en Informatique et ses Applications (Loria), eine der größten Forschungseinrichtungen überhaupt in Frankreich, das den Großteil seiner Cybersicherheitsforschung in Nancy bündelt. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen dem CISPA und den französischen Partnern zu verstetigen und als Ausgangspunkt für bilaterale Spitzenprojekte in den Bereichen Cybersicherheit und KI sowie für die Entwicklung neuer Exzellenzinitiativen zu nutzen.

Ebenfalls Anfang 2020 fiel der Startschuss für eine enge Zusammenarbeit zwischen dem DFKI und dem Institut National de Recherche en Informatique et en Automatique (INRIA) in Frankreich. Dabei geht es insbesondere um die Festlegung einer strategischen Forschungsagenda zu KI, daraus hervorgehende Forschungs- und Innovationsprojekte, die gemeinsame Teilnahme an Forschungsprogrammen und -aktivitäten auf europäischer Ebene sowie um ein starkes Engagement für CLAIRE (Confederation of Labs for AI Research in Europe). Ziel ist es, die Exzellenz in der gesamten KI-Forschung in Europa miteinander zu vereinen. Das CLAIRE-Büro am DFKI in Saarbrücken initiiert und koordiniert u. a. grenzüberschreitende KI-Aktivitäten in der Großregion SaarLorLux.

1,91
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,44
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Staatssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,58
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Hochschulsektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,89
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Wirtschaftssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
180
Promotionen im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
190
Patentanmeldungen je 1 Mio. Einwohner im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
2,6
Prozent
Gründungsrate in den FuE-intensiven Industrien 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
6,1
Prozent
Gründungsrate in den wissensintensiven Dienstleistungen 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
36.242
Euro
Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 2021
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen