Freistaat Bayern

Internationale FuI-Kooperationen

Der Freistaat Bayern legt in seinem Internationalisierungsprogramm den Fokus auf eine breit ausgerichtete Kooperation im Bereich Forschung und Innovation. Thematische Schwerpunkte der internationalen Zusammenarbeit sind unter anderem Künstliche Intelligenz und Robotik, Quantenforschung, Digitale Gesellschaft, Medizin und Gesundheit, Informations- und Kommunikationstechnologie, Umwelttechniken, Materialwissenschaften und neue Werkstoffe.

Über verschiedene Hochschulzentren können Forschungsprojekte mit Partnern in China, Indien, Lateinamerika, Frankreich, der Tschechischen Republik, Mittel-, Süd- und Osteuropa und Kalifornien angebahnt und gefördert werden. Die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) forciert die Forschungs- und Innovationsförderung mit Partnern in der EU und trägt durch Anschubfinanzierungen dazu bei, internationale Projekte vorzubereiten und wissenschaftliche Kooperationen mit internationalen Forschungsinstitutionen auf- oder auszubauen. Auf diese Weise ergeben sich zahlreiche und mannigfaltige internationale Forschungs- und Innovationsprojekte unter bayerischer Beteiligung. Erwähnt sei hier schlaglichtartig das bilaterale Forschungsprogramm zu Artificial Intelligence in Health des Fonds de recherche du Québec (FRQ). Die Bayern Innovativ GmbH, ebenfalls Partner der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur, organisiert unter dem Motto „International Partnering“ zahlreiche Veranstaltungen zu Fachthemen, bei denen internationale Akteurinnen und Akteure eingeladen sind, sich zu Fachthemen auszutauschen und zu vernetzen.

Als Mitglied der Aktionsgruppe 1 der EU-Alpenstrategie (EUSALP) trägt Bayern zur Entwicklung eines effektiven Forschungs- und Innovationsökosystems im Alpenraum bei. Im Rahmen des unter Aktionsgruppe 1 laufenden Projekts A-RING wird in Kooperation mehrerer Partner aus Wissenschaft und öffentlicher Behörden der EUSALP-Regionen die transnationale Zusammenarbeit zu wichtigen Zukunftsthemen fortentwickelt, die allen Regionen im Alpengebiet gemein sind, wie z. B. die digitale Kluft, der Klimawandel und die Erhaltung der Biodiversität. Ziel ist es, eine gemeinsame Forschungs- und Innovationspolitik für den Alpenraum zu entwickeln.

Die internationale, rekrutierungsunterstützende Marketing-Initiative Research in Bavaria stellt eine Dachmarke dar, die Bayern als attraktiven Forschungsstandort für wissenschaftliche Nachwuchskräfte aus aller Welt sichtbar macht und das Marketing der einzelnen Hochschulen im Sinne einer engen Zusammenarbeit ergänzt.

Ein Ziel der Internationalisierungsmaßnahmen des Freistaats Bayern ist es, qualifizierte ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für die Beteiligung an gemeinsamen Forschungsprojekten zu gewinnen und gleichzeitig deutschen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern durch eine Internationalisierung des Ausbildungsangebots und eine hohe Qualität der Ausbildung die besten Voraussetzungen für ihre Forschungsaktivitäten innerhalb internationaler Forschungsnetzwerke zu bieten. Im Rahmen der Hightech Agenda Bayern (HTA) strebt Bayern die internationale Vernetzung mit leistungsfähigen Standorten in aller Welt an. Im Europäischen Forschungsraum soll der Wissenschaftsstandort Bayern weiterhin eine aktive Rolle spielen und insbesondere seine Beteiligung am Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont Europa möglichst weiter ausbauen.

3,41
Prozent
Anteil der internen Ausgaben für FuE am BIP 2019
Weitere Indikatoren im Online-Anbebot Länder in Zahlen
0,47
Prozent
Anteil der internen Ausgaben für FuE am BIP im Staatssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,33
Prozent
Anteil der internen Ausgaben für FuE am BIP im Hochschulsektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
2,61
Prozent
Anteil der internen Ausgaben für FuE am BIP im Wirtschaftssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
4.654
Promotionen im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Anbebot Länder in Zahlen
970
Patentanmeldungen je 1 Mio. Einwohner im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
3,0
Prozent
Gründungsrate in den FuE-intensiven Industrien 2018-2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
5,7
Prozent
Gründungsrate in den wissensintensiven Dienstleistungen 2018-2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
50.289
Euro
Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 2021
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen