Schleswig-Holstein

FuI-Schwerpunkte

Folgende Forschungs- und Technologiefelder weisen in Schleswig-Holstein eine besonders dynamische Entwicklung auf: Life Sciences und Medizintechnik, Meeresforschung und -technologie sowie Materialwissenschaften und Nanotechnologie, insbesondere im Zusammenspiel mit Lösungsansätzen zur Energiewende.

Gemeinsam mit dem Bund werden derzeit die Exzellenzcluster Precision Medicine in Chronic Inflammation und ROOTS – Social, Environmental and Cultural Connectivity in Past Societies gefördert.

Im Bereich der Meeresforschung fördert Schleswig-Holstein seit 2019 zusammen mit dem Bund und vier weiteren norddeutschen Bundesländern die Deutsche Allianz Meeresforschung. Damit stärken wir die Zusammenarbeit in der Meeresforschung, bündeln Ressourcen und bearbeiten gemeinsam umsetzungsorientierte Forschungsmissionen.

Zur Forschungsförderung im Schwerpunkt Life Sciences gehört auch die Beteiligung Schleswig-Holsteins an drei Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, mit Schwerpunkten auf der Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), Infektions- (DZIF) und Lungenforschung (DZL). Eingebunden sind die Universitäten in Kiel (DZHK, DZL) und Lübeck (alle drei Themenbereiche), die außerdem assoziiertes Mitglied des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung ist.

In Kiel ist ein Studienzentrum der NAKO Gesundheitsstudie angesiedelt. Auf dem Campus des Universitätsklinikums wurden 9.400 Probandinnen und Probanden umfassend medizinisch untersucht und nach ihren Lebensgewohnheiten befragt. Die Zweituntersuchung der Gesundheitsstudie begann 2019.

Die Landesregierung unterstützt Innovationen und aktiviert Potenziale über diverse Maßnahmen. Maßgebliches Ziel ist, den Wissens- und Technologietransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft im Einklang mit der Regionalen Innovationsstrategie des Landes (RIS3.SH) nachdrücklich zu stärken, ein gutes Gründungsklima im Land zu erzeugen sowie erfolgversprechende Hebel in den Bereichen Fachkräftegewinnung, Weiterbildung und Internationalisierung anzusetzen. Der thematische Fokus liegt im Bereich der in der RIS3.SH identifizierten Spezialisierungsfelder und Schlüsseltechnologien: Maritime Wirtschaft, Life Sciences, Energiewende & grüne Mobilität, Ernährungswirtschaft sowie Digitale Wirtschaft.

Das Innovationspotenzial des Landes wird mit folgender Zielsetzung über das Landesprogramm Wirtschaft (LPW) mit EFRE- und Landesmitteln erweitert: (1) Ausbau der Forschungs- und Innovationskapazitäten und Einführung fortschrittlicher Technologien; (2) Nutzung der Vorteile der Digitalisierung für die Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Behörden sowie (3) Steigerung des Wachstums und der Wettbewerbsfähigkeit von KMU.

Dafür vorgesehene Maßnahmen sind u. a.: Ausbau der FuI-Infrastruktur, Verbund- und Kooperationsprojekte, betriebliche Innovationen, niedrigschwellige Einstiegsförderungen, der Innovationsfonds SH sowie Transfer-, Cluster- und Netzwerkstrukturen.

Im Rahmen der KI-Strategie der Landesregierung (KI-Handlungsrahmen) wird mit dem Transfer-Hub eine neue Transferstruktur zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) aufgebaut. Daneben werden in den Schwerpunktbranchen des Landes KI-Anwendungs-Hubs sowie ein KI-Bildungs-Hub (Digital Learning Campus) installiert.

Diese Maßnahmen sollen zukünftig Innovationstätigkeiten und -strategien in den lokalen Unternehmen – insbesondere den KMU – noch besser aktivieren und dauerhaft etablieren, flankierend unterstützt auch durch verbesserte Rahmenbedingungen. Den gesellschaftlichen und technologischen Herausforderungen will das Land durch eine intelligente und dialogorientierte Innovationspolitik smarte, ressourcensparende und klimaschonende Lösungen entgegensetzen. Um den digitalen Wandel erfolgreich umsetzen und auch Wettbewerbsvorteile entwickeln zu können, werden die Wissenschaft und Wirtschaft dabei unterstützt, vermehrt digitale Technologien und Lösungen in Branchen und Schlüsseltechnologien zu erproben und anzuwenden.

1,68
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,35
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Staatssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,53
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Hochschulsektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,79
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Wirtschaftssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
542
Promotionen im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
170
Patentanmeldungen je 1 Mio. Einwohner im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
2,9
Prozent
Gründungsrate in den FuE-intensiven Industrien 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
5,3
Prozent
Gründungsrate in den wissensintensiven Dienstleistungen 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
35.854
Euro
Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 2021
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen