Nordrhein-Westfalen

Cluster und Netzwerke

Mit der Innovationsstrategie 2014–2020 hat Nordrhein-Westfalen das Ziel verfolgt, Innovationspotenziale durch die Vernetzung aller Akteure entlang der Wertschöpfungskette zu identifizieren, vorhandene Stärken auszubauen und ein innovationsförderliches Klima zu schaffen. Ein wichtiges Element zur Umsetzung dieser Strategie sind die 14 Landescluster. Diese Cluster kooperieren mit regionalen und fachlich ausgerichteten Netzwerken. Zudem wird die Netzwerkbildung in bedeutenden Zukunftsfeldern in Wissenschaft und Wirtschaft von der Landesregierung unterstützt.

Die Standorte der Universitätsmedizin nutzen die Chancen der forschungsorientierten Vernetzung erfolgreich. Beispielhaft hierfür sind die Vernetzung von Forschungsaktivitäten und die gezielte Förderung von Spitzenforschung in der Onkologie (Exzellenznetzwerk Krebsmedizin). Mit der VIRus-ALlianz NRW (VIRAL) wurde eine Basis für ein Wissenschaftsnetzwerk im Bereich der Infektionsmedizin geschaffen. Das Stammzellnetzwerk.NRW konzentriert Forschungsarbeiten der Stammzellforschung und bündelt biomedizinische sowie ethisch-rechtlich-sozialwissenschaftliche Expertisen. Eine Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft schlägt das Cluster Medizin.NRW, das Partner aus Forschung, Gesundheitswesen und Unternehmen mit Patientenvertretungen, Krankenkassen und Verbänden vernetzt.

Im Technologie-Netzwerk Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe (it’s OWL) entwickeln über 200 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Organisationen Lösungen für die digitale Transformation im Mittelstand. Mehr als 80 % der Partner sind mittelständische Unternehmen. Das Spitzencluster steht EU-weit für einen erfolgreichen Technologietransfer mit Fokus auf die mittelständische Wirtschaft und ist eines der erfolgreichsten Transferprojekte in Deutschland.

Über das Cluster BIO.NRW stärkt das Land zudem die Entwicklung der Biotechnologie, die als wichtige Querschnittstechnologie auf die Transformation verschiedener Industrien wirkt.

Die Kompetenzplattform KI.NRW ist die zentrale Anlaufstelle für Künstliche Intelligenz. Sie unterstützt den Wissenstransfer von der Forschung in die Wirtschaft, um insbesondere den Einsatz von KI in KMU voranzubringen. Mit Projekten unter der Dachmarke „powered by KI.NRW“, wie z. B. SmartHospital.NRW oder auch mit KI-Zertifizierung, wird Sichtbarkeit von innovativen KI-Technologien weit über NRW hinaus geschaffen. Zusätzlich gestaltet KI.NRW den gesellschaftlichen Dialog rund um eine vertrauenswürdige, menschenzentrierte KI und etabliert Nordrhein-Westfalen als Leitregion für die berufliche Qualifizierung in KI.

Das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderte NRW-Zukunftszentrum für Künstliche Intelligenz flankiert die Arbeit des Kompetenzzentrums KI.NRW. Im Sinne einer menschenzentrierten KI-Entwicklung sollen hier bis 2022 in rund 300 Beratungen KMU für die Chancen von KI sensibilisiert und in der Umsetzung von Projekten unterstützt werden.

2,16
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,33
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Staatssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,57
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Hochschulsektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
1,26
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Wirtschaftssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
5.083
Promotionen im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
360
Patentanmeldungen je 1 Mio. Einwohner im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
2,7
Prozent
Gründungsrate in den FuE-intensiven Industrien 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
5,3
Prozent
Gründungsrate in den wissensintensiven Dienstleistungen 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
40.951
Euro
Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 2021
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen