Rheinland-Pfalz

Wissenschaftssystem

In Rheinland-Pfalz sind vier staatliche Universitäten, sieben staatliche Hochschulen sowie weitere Hochschulen (kirchliche Hochschulen, Wirtschaftshochschulen, Verwaltungshochschulen etc.) beheimatet. Diese verfügen über ein vielfältiges Spektrum in der Forschung und setzen unterschiedliche Schwerpunkte.

Gemeinsam mit den Hochschulen prägen die außeruniversitären Forschungseinrichtungen der großen vier außeruniversitären Organisationen das Wissenschaftssystem in Rheinland-Pfalz. Zu diesen zählen fünf Leibniz-Institute, drei Fraunhofer-Institute, drei Max-Planck-Institute sowie zwei Helmholtz-Institute. Als weitere Forschungseinrichtungen sind an dieser Stelle besonders die Translationale Onkologie an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (TRON), das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern und das Institut für Molekulare Biologie (IMB) in Mainz zu erwähnen.

Den Universitäten, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Land gemeinsam ist die Bedeutung der interdisziplinären Forschung und Kooperation mit anderen Einrichtungen und der Wirtschaft. Beispiele hierfür sind z. B. die Forschungskollegs des Landes, die kooperative Promotionen zwischen den Hochschulen und Universitäten unter einem übergeordneten thematischen Dach ermöglichen, und im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) geförderte gemeinsame Promotionen zwischen KMU und Hochschulen. Ebenso das Max-Planck-Graduate-Center, welches die beiden Mainzer Max-Planck-Institute mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Technischen Universität Kaiserslautern im Bereich der Nachwuchsförderung verbindet, und das Fraunhofer Leistungszentrum am Standort Kaiserslautern, welches die Fraunhofer Einrichtungen, das DFKI, weitere Forschungseinrichtungen und die Hochschulen am Standort mit der Wirtschaft zusammenbringt. Hinzu kommen die vier regionalen Wissens- und Innovationsallianzen (Mainzer Wissenschaftsallianz, Science and Innovation Alliance Kaiserslautern, Wissenschaftsallianz Trier, Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Koblenz), in denen Know-how geteilt wird. Insbesondere im Bereich der Biotechnologie und Alternsforschung gibt es zahlreiche Kooperationen der Einrichtungen im Land.

Mit einer Strategie zur Stärkung von Forschung und Innovation begleitet Rheinland-Pfalz die Hochschulen bei der Profilbildung in der Forschung sowie bei überregionalen Forschungskooperationen. Das Land will neue Ideen, neues Wissen und neue Technologien aus der Wissenschaft schnell und zielgerichtet als Innovationen in die Wirtschaft und Gesellschaft bringen. Ein Beispiel hierfür ist die Forschungsinitiative des Landes im Rahmen derer auf der Basis von Zielvereinbarungen über jeweils fünf Jahre Forschungsschwerpunkte ausgebaut sowie neue Potenzialbereiche erschlossen werden.

Ferner werden die Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Forschung zu aktuellen und zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen gezielt unterstützt, um so den Beitrag der rheinland-pfälzischen Forschung zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen national und international beispielsweise in den Feldern Künstliche Intelligenz, Quantentechnologien, Wasserstofftechnologie, in der Gesundheitsforschung sowie bei den Querschnittsthemen Nachhaltigkeit und Digitalisierung sichtbarer zu machen.

2,62
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,21
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Staatssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
0,45
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Hochschulsektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
1,97
Prozent
Anteil der Ausgaben für FuE am BIP im Wirtschaftssektor 2019
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
933
Promotionen im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
190
Patentanmeldungen je 1 Mio. Einwohner im Jahr 2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
2,3
Prozent
Gründungsrate in den FuE-intensiven Industrien 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
4,5
Prozent
Gründungsrate in den wissensintensiven Dienstleistungen 2018–2020
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen
39.555
Euro
Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 2021
Weitere Indikatoren im Online-Angebot Länder in Zahlen