Innovative Hochschule

Die Bund-Länder-Förderinitiative Innovative Hochschule unterstützt die Profilierung des forschungsbasierten Ideen-, Wissens- und Technologietransfers an Hochschulen. Sie richtet sich vor allem an kleine und mittlere Universitäten sowie an Fachhochschulen, die bereits über eine kohärente Strategie für ihre Interaktion mit Wirtschaft und Gesellschaft sowie über Strukturen und Erfahrungen im Ideen-, Wissens- und Technologietransfer verfügen. Mit der Förderinitiative werden Transfer und Innovation als „dritte Mission“ neben der Lehre und Forschung an Hochschulen gestärkt.

Technologische und soziale Innovationen aus den Hochschulen sind eine treibende Kraft für Wohlstand und Lebensqualität. Bund und Länder haben die Initiative Innovative Hochschule zur Förderung des forschungsbasierten Ideen-, Wissens- und Technologietransfers im Jahr 2016 beschlossen, damit aus Erkenntnissen der Forschung in allen Wissenschaftsdisziplinen noch effizienter kreative Lösungen für die drängenden Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft werden.

Darüber hinaus fördert die Bund-Länder-Förderinitiative den strategischen Auf- und Ausbau der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und weiteren gesellschaftlichen Akteuren und stärkt damit die strategische Rolle der Hochschulen im regionalen Innovationssystem.

Hochschulen erhalten durch die Förderung die Möglichkeit,

  • das Profil im Ideen-, Wissens- und Technologietransfer der gesamten Hochschule oder ausgewählter thematischer Bereiche strategisch weiterzuentwickeln und umzusetzen,
  • die Transferstrukturen zu optimieren,
  • die Vernetzung mit dem regionalen Umfeld zu stärken,
  • etablierte Instrumente für den Transfer strategisch auszurichten sowie
  • innovative Formen der Zusammenarbeit mit Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft auf- bzw. auszubauen.

Die im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel mit bis zu 550 Mio. Euro ausgestattete Innovative Hochschule läuft bis zum Jahr 2027. Die Fördermittel werden jeweils im Verhältnis 90 : 10 vom Bund und dem jeweiligen Sitzland getragen.

Im Juli 2017 hat das unabhängige Auswahlgremium in einem Wettbewerbsverfahren 48 Hochschulen in 19 Einzel- und 10 Verbundvorhaben in der ersten Auswahlrunde zur Förderung ausgewählt. Darunter sind 35 Fachhochschulen, eine Kunst- und Musikhochschule sowie zwölf Universitäten und pädagogische Hochschulen. Sie werden für eine Förderdauer von bis zu fünf Jahren mit Mitteln in Höhe von jährlich jeweils bis zu 2 Mio. Euro für Anträge einzelner Hochschulen und jeweils bis zu 3 Mio. Euro für Anträge von Hochschulverbünden unterstützt. Die Förderung ist Anfang 2018 gestartet.